< zurück | 9 / 538 Zeitschriftenvorwärts >

Die August-"Blätter" 53 (2008), 8

 

Externe Angebote zu diesem Beitrag

Informationen zu diesem Beitrag

Zeitschrift:Blätter für deutsche und internationale Politik
Herausgeber:Blätter Verlagsgesellschaft Herausgeberkreis: Norman Birnbaum, Micha Brumlik, Dan Diner, Jürgen Habermas, Detlef Hensche, Rudolf Hickel, Jörg Huffschmid, Walter Jens, Reinhard Kühnl, Claus Leggewie, Daniel Leisegang, Ingeborg Maus, Klaus Naumann, Jens G. Reich, Rainer Rilling, Irene Runge, Karen Schönwälder, Friedrich Schorlemmer, Gerhard Stuby und Rosemarie Will
ISSN:0006-4416
Verlag,
Erscheinungsort:
Blätter Verlag,
Bonn/Berlin
Preis:9,00 Euro (Einzelheft), 75,60 (58,20 erm.) Abo
Weitere Angaben:monatlich
Ausgabe:08/2008

Liebe Leserinnen und Leser, am 25. Juli erscheint die August-Ausgabe der „Blätter“ mit Beiträgen u.a. von Jirí Dienstbier, Jirí Gruša, Lionel Jospin, Adam Michnik, Oskar Negt, Friedrich Schorlemmer und Franziska Augstein.

Von `68 nach `89 Jirí Dienstbier, Jirí Gruša, Lionel Jospin, Adam Michnik, Oskar Negt und Friedrich Schorlemmer im Gespräch

Bei der Einschätzung des Jahres 1968 wurde und wird in der Regel streng zwischen den Ereignissen in der östlichen, kommunistischen, und der westlichen, kapitalistischen, Hemisphäre unterschieden. Dass es sich jedoch um einen Aufstand gegen die verschiedenen Ausprägungen der "blockierten Gesellschaft" handelte, wird zumeist übersehen. Führende Persönlichkeiten und ehemalige Dissidenten aus Ost- und Westeuropa diskutieren den gemeinsamen Kampf für die menschliche Freiheit, der die antikommunistische Revolte Osteuropas mit der antibürgerlichen Bewegung im Westen vereinte – und von `68 zu `89 führte.

Georg Vobruba
Die EU am Ende der Erweiterung
Mit der Europäischen Nachbarschaftspolitik zur abgestuften Integration

Mit dem irischen "Nein" zum Vertrag von Lissabon hat der europäische Einigungsprozess einen weiteren empfindlichen Rückschlag erlitten. Doch wer an dieser Absage und dem vorangegangenen "Nein" der Franzosen und Niederländer zur EU-Verfassung die Krise der Europäischen Union festmacht, greift analytisch zu kurz. Georg Vobruba, Soziologie-Professor an der Universität Leipzig, erkennt in der Osterweiterung der EU den entscheidenden Schritt, der dem Widerspruch zwischen Erweiterung und Vertiefung zum Durchbruch verhalf. Heute ist die EU am Ende ihrer Erweiterungspolitik – und verfügt gleichzeitig mit der neuen Nachbarschaftspolitik, Stichwort Mittelmeerunion, über den Schlüssel zur neuen, abgestuften Integration.

Oliver Nachtwey
In der Mitte gähnt der Abgrund
Die Krise der SPD

Die SPD ist in der Krise – die deutsche Politik kennt derzeit keinen größeren Allgemeinplatz. Was aber sind die wahren Gründe für den Niedergang jenseits der enervierenden Personalschlacht? Der Politikwissenschaftler Oliver Nachtwey analysiert die geschrumpfte Volkspartei SPD. Ihr Abstieg begann mit der primären Orientierung auf die "Mitte", ihr Aufstieg verlangt dagegen stärkere Orientierung auf die Marginalisierten – und die Bereitschaft zur Koalition mit allen parlamentarischen Parteien.

Christine Wimbauer und Annette Henninger
Magd des Marktes
Das Elterngeld und die neue Familienpolitik

Demografischer Wandel und die Mobilisierung von Arbeitskraft haben die Familie zum Gegenstand heftig umkämpfter Reformen gemacht. Was aber bewirkt die neue Familienpolitik? Christine Wimbauer und Annette Henninger, beide Mitarbeiterinnen am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), legen in ihrem Beitrag dar, warum das Elterngeld keinen Beitrag zur sozialen Gerechtigkeit darstellt, sondern existierende Ungleichheiten dramatisch vertieft.

Falk Hartig
Harmonie auf Chinesisch
Von der Klassen- zur Volkspartei eigenen Typs

Vom 8. bis 24. August finden in Peking die 29. Olympischen Sommerspiele statt. Dann wird das Reich der Mitte wie nie zuvor im Licht der Weltöffentlichkeit stehen. Der Redakteur und Sinologe Falk Hartig untersucht die Öffnung der Kommunistischen Partei Chinas und die Tendenzen ihrer Reformierung. Seit die Partei 1978 dem Klassenkampf abschwor und die sozialistische Modernisierung in den Mittelpunkt ihrer Bemühungen stellte, passt sie sich immer mehr der veränderten chinesischen Realität an. Heute verberge sich hinter der neuen Ideologie der "Harmonie" der Weg zur Volkspartei chinesischen Typs.

Roger Peltzer
Kontinent der Chancen
Das Ende der weißen Dominanz in Afrika

Unruhen in Kenia und Kamerun, Terror und Gewalt in Sudan und Simbabwe – das Jahr 2008 verlief bisher denkbar schlecht für Afrika. Sollte der "Kontinent der Chancen" eine bloße UN-Chimäre bleiben? Roger Peltzer, Publizist und seit vielen Jahren in Afrika als Prokurist tätig, ist dennoch optimistisch. Die neue schwarze Elite, die die Selbstbereicherung der Autokraten nicht länger hinnimmt, könnte zum Garanten für die innerstaatliche Befriedung und den Aufbau staatlicher Ordnung in Afrika werden.

Arie John M. Wurm
Vom Schmelztiegel zur Armee der Randgruppen
Streitkräfte und Staatsideologie in Israel

Die israelische Armee erfüllte zu keinem Zeitpunkt der israelischen Geschichte ausschließlich militärische Aufgaben. Seit der Staatsgründung haben die Streitkräfte auch als nationaler Kitt fungiert, der Angehörige aller Schichten zusammenführte. Der Philosoph Arie John M. Wurm hält diese Tradition des "Schmelztiegels" jedoch für aufgekündigt: Längst leisten nicht alle Israelis ihren "Dienst an der Waffe". Die "Armee des Volkes" aber ist damit nurmehr eine halbe Volksarmee – zudem vermehrt eine der marginalisierten Bevölkerungsgruppen. Wurm fordert vor diesem Hintergrund, die Rolle des israelischen Militärs grundlegend neu zu definieren.

Franziska Augstein
Von der Waffe der Kritik zur Kritik mit der Waffe
Wie Jorge Semprún zum Kommunisten wurde

Jorge Semprún gehört zu den großen Persönlichkeiten des vergangenen Jahrhunderts. In ihrer demnächst erscheinenden Biographie schildert die Publizistin Franziska Augstein nicht nur seinen Weg zum antitotalitären Aufklärer, sondern auch, wie Semprún zum Kommunisten wurde und die Waffe der Kritik in die Kritik mit der Waffe überführte – gegen den spanischen Faschismus und das Vichy-Regime in Frankreich.

Inhaltsverzeichnis

KOMMENTARE UND BERICHT
Nach dem Gipfel – und alle Fragen offen - Michael R. Krätke S. 5

Alte Kameraden, neue Elite - Eberhard Rondholz, S. 9

EU: Zankapfel Antidiskriminierung - Hiltrud Breyer, s. 12

Österreichische Querelen - Cornelius Lehnguth, S. 15

Französische Kolonialreichsphantasien - Bernard Schmid, S. 18

Kanadischer Interkulturalismus - Oliver Schmidtke, S. 21

Mexiko im Ausnahmezustand - Albert Sterr, S. 25

KOLUMNE
Terror-Reklame - William Pfaff, S. 29

ANALYSEN UND ALTERNATIVEN
Von ‘68 nach ’89 – Jirí Dienstbier, Jirí Gruša, Lionel Jospin, Adam Michnik, Oskar Negt und Friedrich Schorlemmer im Gespräch – S. 31

Die EU am Ende der Erweiterung. Mit der Europäischen Nachbarschaftspolitik zur abgestuften Integration von Georg Vobruba – S. 49

In der Mitte gähnt der Abgrund. Die Krise der SPD von Oliver Nachtwey – S. 58

Magd des Marktes. Das Elterngeld und die neue Familienpolitik von Christine Wimbauer und Annette Henninger – S. 69

Kontinent der Chancen. Das Ende der weißen Dominanz in Afrika von Roger Peltzer – S. 77

Vom Schmelztiegel zur Armee der Randgruppen. Streitkräfte und Staatsideologie in Israel von Arie John M. Wurm – S. 82

Harmonie auf Chinesisch. Von der Klassen- zur Volkspartei eigenen Typs von Falk Hartig – S. 91

Von der Waffe der Kritik zur Kritik mit der Waffe. Wie Jorge Semprún zum Kommunisten wurde von Franziska Augstein – S. 101

MEDIENKRITIK
Der unterdrückte Mann - Uli Gellermann – S. 115

WIRTSCHAFTSINFORMATION
Von der Finanzmarkt- zur Rohstoffkrise von Jörg Goldberg – S. 116

UMWELTINFORMATION
Faire Gaspreise von Benjamin-Immanuel Hoff – S. 119

DOKUMENTE ZUM ZEITGESCHEHEN
G8 zu Umwelt und Klimaschutz – S. 122
Gutachter, verweigert Gefährlichkeitsprognosen! Erklärung des Komitees für Grundrechte und Demokratie zur Sicherungsverwahrung nach Jugendstrafrecht vom 4. Juli 2008 – S. 123
---------------------------------------------------------------
# Heftbestellung: www.blaetter.de/bestellung.php?poi=3&heft=8/2008

# Abobestellung www.blaetter.de/aktion.php

# kostenloses älteres Probeheft www.blaetter.de/bestellung.php?poi=3&probeheft=1

DAS BUCH ZUR US-WAHL: QUO VADIS, AMERIKA?
Die Schlacht ist eröffnet: Bis zum 4. November kämpfen der Demokrat Barack Obama und der Republikaner John McCain um die Nachfolge von US-Präsident George W. Bush. Doch wohin bewegt sich Amerika? Wird sich der viel zitierte "Change" letztendlich doch nur auf den Stuhl des Präsidenten beschränken, oder kommt es, nach der "imperialen Präsidentschaft" Bushs, tatsächlich zu einer echten Wende der US-Politik?

Mit Beiträgen von: Thomas Barnett, Coral Bell, Peter Bender, Norman Birnbaum, Ian Buruma, Lakshmi Chaudhry, Chas W. Freeman, Al Gore, William Greider, Cilja Harders, Seymour Hersh, Robert Kagan, William Kristol, Margit Mayer, Barack Obama, Rick Perlstein, William R. Polk, Danyel Reiche, Hauke Ritz, Albert Scharenberg, Saskia Sassen, Immanuel Wallerstein, Naomi Wolf, Matthew Yglesias

nur 12 Euro, 288 Seiten, Blätter Verlagsgesellschaft mbH, Juli 2008, ISBN-13: 978-3980492546

Mit freundlichen Grüßen Ihre "Blätter"-Redaktion

Kontakt:

Blätter-Redaktion Berlin
Albrecht von Lucke, Annett Mängel, Dr. Albert Scharenberg
Torstraße 178
10115 Berlin

Tel. 030/3088 3640
Fax 030/3088 3645

URL:http://www.blaetter.de
URL zur Zitation dieses Beitrageshttp://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/zeitschriften/ausgabe=4228

Copyright (c) 2014 by H-Net and Clio-online, all rights reserved. This work may be copied and redistributed for non-commercial, educational use if proper credit is given to the author and to the list. For other permission, please contact H-SOZ-U-KULTH-NET.MSU.EDU.

 
< zurück | 9 / 538 Zeitschriftenvorwärts >