< zurück | 2 / 542 Zeitschriftenvorwärts >

Osteuropa 56 (2006), 3

 

Externe Angebote zu diesem Beitrag

Informationen zu diesem Beitrag

Zeitschrift:Osteuropa
Herausgeber:Herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde
ISSN:0030-6428
Verlag,
Erscheinungsort:
BWV Berliner Wissenschaftsverlag,
Berlin
Preis:9, 50 €
Weitere Angaben:monatlich
Ausgabe:03/2006

Das Heft finden Sie unter:
osteuropa.dgo-online.org/239.0.html

Lilija Schevcova
Garantiert ohne Garantie
Rußland unter Putin 3

Boris Dubin
Simulierte Macht und zeremonielle Politik
Elemente der politischen Kultur in Rußland 19

Azär Babayev
Demokratie-Test nicht bestanden
Parlamentswahlen in Azerbajdžan 2005 33

Norbert Baas
Vertrauen bilden, Stabilität schaffen
Die Vereinten Nationen und der georgisch-abchasische Konflikt 45

Karin Bachmann
„Reform-Tiger“ Slowakei.
Ein Vorbild für andere Staaten? 55

Ulrich Hofmeister
Kolonialmacht Sowjetunion
Ein Rückblick auf den Fall Uzbekistan 69

José M. Faraldo
Ad marginem
Osteuropaforschung in Spanien 95

Petra Huber
Verrat oder Vermittlung?
Iosif Brodskij / Joseph Brodsky als Doppelspion der Kultur 105

Karlheinz Kasper
„Mit den Modellen des Weltalls wedelnd…“
Russische Literatur in deutschen Übersetzungen 2005 121

Lilija Schevcova
Garantiert ohne Garantie
Rußland unter Putin
Die politische Entwicklung Rußlands folgt einer ebenso paradoxen wie furchteinflößenden Logik. Die herrschende Klasse ist an der Stabilisierung der bestehenden Ordnung interessiert. Diese spezifische Ordnung kann jedoch nur gefestigt werden, wenn sie im Fluß ist. Die Unbestimmtheit ist ihr Wesen. Die herrschende Clique arbeitet mit Nachdruck an einem Staat, der nicht nur eine riesige Gefahr für die rußländische Gesellschaft darstellt, sondern ihr selbst außer Kontrolle geraten könnte. Doch gegenwärtig gibt es keine politische Kraft, die verhindern könnte, daß Rußland in einen Gesellschaftszerfall oder eine Diktatur abgleitet.

Boris Dubin
Simulierte Macht und zeremonielle Politik
Elemente der politischen Kultur in Rußland
Seit Beginn der Putin-Ära inszenieren die staatlichen Medien in Rußland eine zeremonielle Politik, simulieren Machtfiguren und entwerfen Bedrohungsszenarien. Eine solche symbolische Politik soll Solidarität mobilisieren und die Nation zusammenschmieden. Doch kann sie nicht verdecken, daß die Männer an Rußlands Staatsspitze schwach und verantwortungslos sind, die Elite entweder dienstfertig oder gelähmt ist und die Bevölkerung in Angst verharrt.

Azär Babayev
Demokratie-Test nicht bestanden
Parlamentswahlen in Azerbajdžan 2005
Nach dem demokratischen Aufbruch in Georgien und der Ukraine knüpfte die azerbajdžanische Opposition an die Parlamentswahlen im November 2005 die Hoffnung, Ähnliches wie in Kiev und Tbilissi könne sich auch in Baku ereignen. Die Wahlen wurden von Beobachtern als die größte, aber für lange Jahre letzte Chance für die Demokratie in Azerbajdžan betrachtet. Doch sind alle Beteiligten durch den Demokratie-Test gefallen: die Wähler, die politische Elite und auch der Westen, der der Stabilität Vorrang vor der Demokratie gegeben hat.

Norbert Baas
Vertrauen bilden, Stabilität schaffen
Die Vereinten Nationen und der georgisch-abchasische Konflikt
Der georgisch-abchasische Konflikt hinterließ tiefe Wunden in Georgien und in der Autonomen Republik Abchasien. Die internationale Gemeinschaft erkannte die Sezessionsbestrebungen Abchasiens nie an. Sie bekennt sich zur territorialen Integrität und Souveränität Georgiens in seinen anerkannten Grenzen. Unter der Ägide der Vereinten Nationen wird an einer Lösung des Konfliktes gearbeitet. Im Vordergrund stehen Vertrauensbildung und eine Rückkehr der georgischen Flüchtlinge und Vertriebenen nach Abchasien, vor allem in den Gali-Distrikt. Erst wenn es hier zu Fortschritten kommt, wird sich die Frage nach einer politischen Lösung einschließlich des Status Abchasiens stellen.

Karin Bachmann
„Reform-Tiger“ Slowakei
Ein Vorbild für andere Staaten?
Das Bild der Slowakei hat sich in den vergangenen Jahren rasant gewandelt. War der junge ostmitteleuropäische Staat bis zur Ablösung des Meciar-Regimes im Jahre 1998 international nicht „hoffähig“, gilt er heute als Musterbeispiel für Reformfreude. Vor allem die Einführung eines einheitlichen Steuersatzes von 19 Prozent Anfang 2004 löst Bewunderung aus. Das Reformwerk beruht jedoch auf sehr spezifischen strukturellen Voraussetzungen und wird von politischer Instabilität bedroht.

Ulrich Hofmeister
Kolonialmacht Sowjetunion
Ein Rückblick auf den Fall Uzbekistan
War die UdSSR eine Kolonialmacht? Das Beispiel Uzbekistan zeigt, daß alle Charakteristika des Kolonialismus auf die sowjetische Herrschaft in Zentralasien zutreffen. Substantielle Unterschiede zur Herrschaftspraxis der westeuropäischen Kolonialmächte erklären sich dadurch, daß die Sowjetmacht mit größerer Konsequenz versuchte, Uzbekistan in den Gesamtstaat zu integrieren. Langfristig reichten diese Bemühungen nicht aus, so daß auch die zentralasiatischen Republiken den Weg der Dekolonisation einschlugen.

José M. Faraldo
Ad marginem
Osteuropaforschung in Spanien
Osteuropaforschung in Spanien haftet der Hauch des Exotischen an. Eine Beschäftigung mit Osteuropa war immer randständig. Unter Franco wurde sie aus politischen Gründen behindert. Dadurch fehlt, anders als in Deutschland, eine solide akademische und interdisziplinäre Tradition. Doch unterdessen haben die spanische Nationalismus-, Diktatur- und Transformationsforschung substantielle Beiträge vorgelegt, und das komparative Erkenntnisinteresse am Osten Europas wächst.

Petra Huber
Verrat oder Vermittlung?
Iosif Brodskij / Joseph Brodsky als Doppelspion der Kultur
Der Lyriker und Übersetzer Iosif Brodskij verließ 1972 die Sowjetunion und wurde in den USA als Joseph Brodsky, Dichter, Essayist und Universitätsdozent „wiedergeboren“. Er verfaßte dort seine Gedichte weiterhin zumeist auf russisch, bei der Essayistik jedoch vollzog Brodskij einen Wechsel zur neuen, englischen Sprache. Zwei Texte aus unterschiedlichen Gattungen, zwischen denen nahezu die gesamte Zeitspanne von Brodskijs Exil liegt, zeigen Brodskij als ausgeprägten Grenzgänger zwischen den Kulturen, Sprachen und Gattungen. Gemein ist den beiden Texten die Thematik: Der Schriftsteller als Spion und potentieller Verräter der eigenen Kultur.

Karlheinz Kasper
„Mit den Modellen des Weltalls wedelnd. . .“
Russische Literatur in deutschen Übersetzungen 2005
Die deutschen Übersetzer haben auch in diesem Jahr bei der Übertragung älterer und aktueller Werke russischer Autoren Außerordentliches geleistet. Neben Peter Urban sollen Ganna-Maria Braungardt, Annelore Nitschke, Alexander Nitzberg, Andreas Tretner, Dorothea Trottenberg und Birgit Veit genannt werden. Wieder boten kleine Verlage wie Dörlemann, Engeler, Kein & Aber, Pano, Persona und die Zeitschrift Schreibheft Preziosen an. Auffallend hoch blieb auch 2005 die Zahl der übersetzten Krimis.

Kontakt:

Redaktion „Osteuropa“
Dr. Manfred Sapper, Dr. Volker Weichsel, Dr. Andrea Huterer, Olga Radetzkaja, Margrit Breuer

Schaperstraße 30
10719 Berlin
Tel. 030/30 10 45 - 81 / 82
Fax 030/21 47 84 14
E-mail: osteuropadgo-online.org

URL:http://www.osteuropa.dgo-online.org/
URL zur Zitation dieses Beitrageshttp://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/zeitschriften/ausgabe=2944

Copyright (c) 2014 by H-Net and Clio-online, all rights reserved. This work may be copied and redistributed for non-commercial, educational use if proper credit is given to the author and to the list. For other permission, please contact H-SOZ-U-KULTH-NET.MSU.EDU.

 
< zurück | 2 / 542 Zeitschriftenvorwärts >