Das Historische Buch

Editorial: Das Historische Buch 2009

Liebe Leserinnen und Leser,

seit Veröffentlichung der Ergebnisse des letzten H-Soz-u-Kult Buchpreises ist wiederum ein Jahr vergangen. Nunmehr präsentiert Ihnen H-Soz-u-Kult die Ergebnisse des aktuellen Wettbewerbs „Das Historische Buch“, diesmal mit Blick auf das Jahr 2008. Es ist die mittlerweile achte Liste herausragender geschichtswissenschaftlicher Publikationen, deren primäres Ziel es ist, eine Orientierungshilfe angesichts der Vielzahl historischer Neuerscheinungen zu bieten. Eine internationale Jury von fast 70 renommierten Fachkolleginnen und -kollegen hat sich der Mühe unterzogen, innovative und richtungweisende Titel in ihren jeweiligen Arbeitsgebieten ausfindig zu machen und zu bewerten. Herausgekommen ist einmal mehr ein repräsentativer Querschnitt durch den geschichtswissenschaftlichen Büchermarkt.

„Das Historische Buch 2009“ schlägt Schneisen in den nahezu unüberschaubar gewordenen Publikationsdschungel und benennt die Titel, die man nicht verpassen darf, wenn man auf der Höhe des Faches bleiben möchte! Aber auch wer es gelassener angehen möchte, kommt auf seine Kosten: Das nach Epochen und Themen geordnete Ranking bietet eine kleine, aber feine Auswahl an Lesevorschlägen – versehen mit dem Gütesiegel einer internationalen Spezialistenkommission.

Geblieben sind die tragenden Säulen des Projekts: 1.) eine vielköpfige und vielfältig kompetente Fachjury, die für die Qualität der Ergebnisse mit dem wissenschaftlichen Renommee ihrer Mitglieder einsteht; 2.) das geschichtswissenschaftliche Potenzial unserer knapp 19.000 Subskribenten; 3.) das zweigliedrige Verfahren, das eine Nominierungsphase vorsieht, in der herausragende Publikationen zusammengetragen werden, und eine Bewertungsphase, in der die Juroren aus dieser Vorschlagsliste die bedeutendsten Titel auswählen; 4.) die Aufgliederung der Jury-Ergebnisse in Epochen und thematische Bereiche, neben die schließlich 5.) der Publikumspreis der Subskribenten von H-Soz-u-Kult tritt.

Auch Sie als Nutzer unseres Forums hatten also Gelegenheit, sich an der Abstimmung zu beteiligen. Das Verfahren dazu haben wird schon 2008 gegenüber den ersten Jahren unseres Wettbewerbs verändert. Zur Bewertung durch die Leserinnen und Leser von H-Soz-u-Kult gelangt seither eine Bücherauswahl, die sich aus den jeweils zehn bestplatzierten Titeln der einzelnen Kategorien aus dem Jury-Wettbewerb zusammensetzt – insgesamt also 100 Titel. Erfreut hat uns das gewachsene Interesse am Publikumspreis. Es beteiligten sich schon viele Subskribenten an der Nominierung und immerhin 516 gaben ein Votum für Publikumspreis ab.

Das hier nun unter dem Label „Das Historische Buch 2009“ publizierte Endergebnis nennt die Erstplatzierten der jeweiligen Kategorien. Die Juroren konnten aus einer Gesamtvorschlagsliste, die insgesamt 425 verschiedene Bücher auswies, bis zu fünf Titel je Kategorie benennen und mit Punkten von 1-5 bewerten. Die Siegertitel bilden gewissermaßen die crème de la crème des Publikationsjahrgangs 2008.

Den Spitzenplatz der einzelnen Kategorien belegen:

Kategorien mit epochalem Fokus [beobachtete Publikationsjahre 2007-2008]:

Alte Geschichte [zeitlicher Rahmen: bis 500 n.Chr.]
Schmidt-Hofner, Sebastian: Reagieren und Gestalten. Der Regierungsstil des spätrömischen Kaisers am Beispiel der Gesetzgebung Valentinians I., München 2008.

Mittelalterliche Geschichte [zeitlicher Rahmen: 500 bis 1500]
Ubl, Karl: Inzestverbot und Gesetzgebung. Die Konstruktion eines Verbrechens (300 - 1100), Berlin [u.a.] 2008.

Geschichte der Frühen Neuzeit [zeitlicher Rahmen: 1500 - 1800]
Stollberg-Rilinger, Barbara: Des Kaisers alte Kleider. Verfassungsgeschichte und Symbolsprache des Alten Reiches, München 2008.

Neuere Geschichte [zeitlicher Rahmen: 1789 - 1914/18]
Vogel, Jakob: Ein schillerndes Kristall. Eine Wissensgeschichte des Salzes zwischen Früher Neuzeit und Moderne, Köln [u.a.] 2008.

Neueste Geschichte [zeitlicher Rahmen: 1914/18 - 1945/50]
Graf, Rüdiger: Die Zukunft der Weimarer Republik. Krisen und Zukunftsaneignungen in Deutschland 1918 - 1933, München 2008.

Zeitgeschichte [zeitlicher Rahmen: ab 1945]
Doering-Manteuffel, Anselm; Raphael, Lutz: Nach dem Boom. Perspektiven auf die Zeitgeschichte seit 1970, Göttingen 2008.

Kategorien mit regionalem Fokus:

Europäische Geschichte [ohne zeitliche Begrenzung]
Schlögel, Karl: Terror und Traum. Moskau 1937, München 2008.

Außereuropäische Geschichte [ohne zeitliche Begrenzung]
Moses, Anthony Dirk (Ed.): Empire, Colony, Genocide. Conquest, Occupation, and Subaltern Resistance in World History, New York, NY [u.a.] 2008.

Sonstige Kategorien:

Lehrbücher / Überblicksdarstellungen [ohne zeitliche Begrenzung]
Wildt, Michael: Geschichte des Nationalsozialismus, Göttingen 2008.

Offene Kategorie [Geschichte allgemein / übergreifende Abhandlungen / methodisch oder theoretisch innovative Studien – ohne zeitliche Begrenzung]
Doering-Manteuffel, Sabine: Das Okkulte. Eine Erfolgsgeschichte im Schatten der Aufklärung. Von Gutenberg bis zum World Wide Web, München 2008.

Thematischer Schwerpunkt: „Geschichte der Öffentlichkeit / Medien- und Kommunikationsgeschichte“ [ohne zeitliche Begrenzung - zulässige Publikationsjahre 2004-2008]
von Hodenberg, Christina: Konsens und Krise. Eine Geschichte der westdeutschen Medienöffentlichkeit 1945 - 1973, Göttingen 2006.

Publikumspreis der Nutzer des Internetforums H-Soz-u-Kult [ohne zeitliche Begrenzung - zulässige Publikationsjahre 2007-2008]
Stollberg-Rilinger, Barbara: Des Kaisers alte Kleider. Verfassungsgeschichte und Symbolsprache des Alten Reiches, München 2008.

Wahl des Thematischen Schwerpunkts 2010
„Geschichte, Recht und Normen“

Selbstverständlich belassen wir es auch in diesem Jahr nicht bei der bloßen Ergebnispräsentation. Soweit verfügbar sind die Spitzentitel der jeweiligen Kategorien in der Web-Präsentation mit unseren Rezensionsseiten verlinkt, so dass Sie bequem zu mehr inhaltlichen Information vordringen können; wir bemühen uns, eventuelle Lücken schnell und kompetent zu schließen. Auch haben wir die Jurymitglieder wieder gebeten, einige persönliche Fragen zu beantworten. Sie geben Auskunft über ihren ganz individuellen Weg zur Geschichtswissenschaft, aber auch zu aktuellen (wissenschafts-)politischen Themen. So bieten die Juryseiten ein informatives Panorama europäischer Historikerinnen und Historiker unterschiedlichster Prägung und einen hochinteressanten Fächer von Leseempfehlungen ausgewiesener Spezialisten!

Last but not least haben wir wie im vergangenen Jahr einige Kolleginnen und Kollegen aus der Redaktion von H-Soz-u-Kult gebeten, die Ergebnisse in den einzelnen Kategorien durch kurze Kommentare zu begleiten. Sukzessive werden wir daher in den nächsten Tagen kurze Essays veröffentlichen, die das Juryvotum ein wenig einzuordnen suchen.

Wir hoffen, dass unser Wettbewerb auch diesmal eine Orientierungshilfe für alle ist, die im immer weiter verzweigenden Fach Geschichte und angesichts eines reichhaltigen und unübersichtlichen Büchermarktes den Blick für Forschungsimpulse und lesenswerte Literatur nicht verlieren möchten. Möglich wurde diese Übersicht nur durch die engagierte unentgeltliche Mitarbeit der Jurorinnen und Juroren, die sich nicht gescheut haben, ihre persönlichen Voten und Ansichten öffentlich zu machen. Ihnen danken wir an dieser Stelle besonders und hoffen, auch künftig auf sie zählen zu können. Allen Subskribentinnen und Subskribenten von H-Soz-u-Kult, die mit Vorschlägen zur Verbreiterung der Vorschlagsliste und mit ihren Voten zum „Publikumspreis“ erheblich zum Gelingen beigetragen haben, gilt ebenfalls unser Dank. Viele gute Geister aus dem Umfeld der H-Soz-u-Kult Redaktion haben uns bei der Umsetzung tatkräftig unterstützt. Ihnen fühlen wir uns dankbar verbunden.

Berlin, im September 2009

Daniel Burckhardt
Rüdiger Hohls
Claudia Prinz