< zurück | 6 / 539 Zeitschriftenvorwärts >

Blätter für deutsche und internationale Politik 52 (2007), 11

 

Externe Angebote zu diesem Beitrag

Informationen zu diesem Beitrag

Zeitschrift:Blätter für deutsche und internationale Politik
Herausgeber:Blätter Verlagsgesellschaft Herausgeberkreis: Norman Birnbaum, Micha Brumlik, Dan Diner, Jürgen Habermas, Detlef Hensche, Rudolf Hickel, Jörg Huffschmid, Walter Jens, Reinhard Kühnl, Claus Leggewie, Ingeborg Maus, Klaus Naumann, Jens G. Reich, Rainer Rilling, Irene Runge, Karen Schönwälder, Friedrich Schorlemmer, Gerhard Stuby und Rosemarie Will
ISSN:0006-4416
Verlag,
Erscheinungsort:
Blätter Verlag,
Bonn/Berlin
Preis:9,- Euro Einzelheft, 75,60 (58,20) im Abo
Weitere Angaben:monatlich
Ausgabe:11/2007

Sehr geehrte Damen und Herren,

am 2. November erscheint die Novemberausgabe der "Blätter" mit Beiträgen u.a. von Thilo Bode, Heike Walk, Jörg Huffschmid und André Gorz sowie den Reden zum Blätter-Demokratiepreis 2007 von Erhard Eppler, Hans Leyendecker und Demokratiepreisträger Seymour Hersh

Thilo Bode
Unsere ganz alltägliche Vergiftung

Ob Gammelfleisch im Döner, Pestizide im Obst oder Nitrofen im Weizen – die Vergiftung ist alltäglich und der Konsument völlig schutzlos. Obwohl ihn seit sieben Jahren ein Ministerium seines Namens schützen soll, ist es dem Verbraucher beim Einkauf nicht möglich, zwischen Gift und Lebensmittel zu unterscheiden. Thilo Bode, ehemaliger Greenpeace-Geschäftsführer und Gründer der Verbraucherschutzorganisation "Foodwatch", analysiert die Hintergründe der "ganz alltäglichen Vergiftung" – die strukturelle Verbraucherfeindlichkeit in Recht, Verwaltung und Politik wie auch die Allmacht der Nahrungsmittellobbies. Dagegen sieht Bode nur einen Ausweg – ihre politische Organisation nach dem Vorbild der Arbeiter- und Umweltbewegung.

Heike Walk
Wo bleibt die Klimabewegung?

Eigentlich hätte es des Nobelpreises für Al Gore und den Weltklimarat (IPCC) nicht mehr bedurft, um eines zu wissen: Der rapide Klimawandel gehört zu den wichtigsten Menschheitsproblemen der Gegenwart. Dennoch schlägt sich die Dramatik der Lage nicht in entsprechendem Engagement der Bevölkerung nieder. Heike Walk, Bewegungsforscherin an der TU Berlin, untersucht die anhaltende Passivität. Ihr Befund: Die anhaltende Verschleierung der Dramatik durch sogenannte Klimaskeptiker und die Tendenz zu "innovativen", konsensualen Lösungen unterdrücken die wachsenden Widersprüche zwischen Klima-Schädigern und Klima-Geschädigten.

Jörg Huffschmid
Jenseits der Spekulationskrise
Das Diktat der Finanzmärkte und Perspektiven der Gegensteuerung

Vom Börsen-Crash von 1929 bis zur Asienkrise ab 1997 – immer schon war der Kapitalismus anfällig für Krisen. Und niemand weiß, wie lange die aktuelle globale Finanzkrise noch dauern wird. Jörg Huffschmid, "Blätter"-Herausgeber und Professor em. für politische Ökonomie, analysiert den Hintergrund der Krise. Der neue finanzmarktgetriebene Kapitalismus unterscheidet sich von seinen Vorgängern durch seine rasende Beschleunigung. Er basiert u.a. auf der weltweiten Privatisierung der Rentensysteme durch riesige Fonds, die immer höhere Renditen abwerfen müssen. Dagegen gibt es nur ein wirksames Mittel: die globale Kontrolle der Finanzmärkte, steuerlich und politisch.

Blätter-Demokratiepreis 2007
für Seymour Hersh – Reden

Hans Leyendecker: Der Sisyphos der Demokratie
Erhard Eppler: Angriffe auf den Krieg
Seymour Hersh: Die Brüchigkeit der Demokratie

Am 26. September wurde der amerikanische Journalist Seymour M. Hersh mit dem Demokratiepreis der "Blätter für deutsche und internationale Politik" ausgezeichnet. Die Preisverleihung in der Akademie der Künste am Pariser Platz fand große mediale Beachtung (vgl. www.blaetter.de). Wir präsentieren die Begründung der Preisverleihung durch Albert Scharenberg für die Redaktion der "Blätter", die beiden Laudationes von Hans Leyendecker, politischer Redakteur der "Süddeutschen Zeitung", und Bundesminister a.D. Erhard Eppler sowie die fulminante Dankesrede – von My Lai bis Abu Ghraib – von Seymour Hersh.

André Gorz
Eine ganz andere Weltzivilisation denken

Am 24. September wählte der französische Sozialphilosoph André Gorz gemeinsam mit seiner schwerkranken Frau Dorine in ihrem Haus in Vosnon (Aube) den Freitod. Damit endete das Leben jenes Intellektuellen, der wie wohl kein Zweiter die geistige Entwicklung der westeuropäischen Linken in den letzten drei Dekaden des vergangenen Jahrhunderts beeinflusst hat. Im Jahr 2000 forderte Gorz die Linke in einem Blätter-Gespräch dazu auf, endlich aus der Depression in die Offensive zu gelangen. Aufgrund der anhaltenden Aktualität der Gorzschen Analyse und zur Erinnerung an den bedeutenden Denker veröffentlichen wir den Beitrag erneut und ungekürzt.

INHALTSVERZEICHNIS

KOMMENTARE UND BERICHTE

Adenauers Urenkelin von Albrecht von Lucke S. 1285

Sieben Millionen ohne Arbeit von Jörg Melz und Lars Niggemeyer S. 1289

Bergab am Hindukusch von Reinhard Mutz S. 1292

Ukrainischer Karneval von Wolf Oschlies S. 1296

Neue Bewegung im Pazifik von Siegfried Knittel S. 1301

Birmas erstaunliche Stabilität von Wolfram Schaffar S. 1304

Ingeborg Maus zum 70. von Peter Niesen S. 1309

Irene Runge zum 65. von Kathrin Schrader S. 1310

Micha Brumlik zum 60. von Hauke Brunkhorst S. 1312

ANALYSEN UND ALTERNATIVEN

Unsere ganz alltägliche Vergiftung. Wider die Ohnmacht der Verbraucher von Thilo Bode S. 1315

Jenseits der Spekulationskrise. Das Diktat der Finanzmärkte und Perspektiven der Gegensteuerung von Jörg Huffschmid S. 1331

DEMOKRATIEPREIS 2007
Patriot mit Moral von Albert Scharenberg S. 1343
Sisyphos der Demokratie. Laudatio auf Seymour Hersh S. 1346
Angriffe auf den Krieg. Laudatio auf Seymour Hersh S. 1353
Die Brüchigkeit der Demokratie von Seymour Hersh S. 1358

Wo bleibt die Klimabewegung von Heike Walk S. 1374

Eine ganz andere Weltzivilisation denken von André Gorz S. 1383

WIRTSCHAFTSINFORMATION

25 Jahre kommerzielle Gentechnik von Ulrich Dolata S. 1395

DOKUMENTE ZUM ZEITGESCHEHEN
Demokratiepreis 2007 : Pressestimmen S. 1398

Für die Freiheit der Wissenschaft. Offener Brief an den Präsidenten der FU Berlin vom 14.10.2007 S. 1400

Der Fall Murat Kurnaz: Staatsräson vor Menschenrecht. Laudatio anlässlich der Verleihung des Werner-Holtfort-Preises 2007 S. 1403

Chronik des Monats September 2007

# Heftbestellung:
www.blaetter.de/bestellung.php?poi=3&heft=11/2007

# Abobestellung
www.blaetter.de/aktion.php

# kostenloses älteres Probeheft
www.blaetter.de/bestellung.php?poi=3&probeheft=1

ARCHIV-CD 1990-2007:
JETZT ZUM VORZUGSPREIS BESTELLEN

Im Dezember erscheint die brandneue Archiv-CD der "Blätter" - mit mehr als 3200 Blätter-Beiträgen von 1990 bis 2007.
Neu: Mit umfassendem Autorenverzeichnis sowie wie gewohnt mit erweiterter und komfortabler Volltextsuche und im original-getreuen pdf-Format.

Bis zum 31.12.2007 erhalten Sie die neue CD zum Vorzugspreis von nur 30 Euro. Danach kostet das Archiv 40 Euro.

Vorbestellungen auf www.blaetter.de.

Mit freundlichen Grüßen
Ihre "Blätter"-Redaktion

Kontakt:

Blätter-Redaktion Berlin
Albrecht von Lucke, Annett Mängel, Dr. Albert Scharenberg
Torstraße 178
10115 Berlin

Tel. 030/3088 3640
Fax 030/3088 3645

URL:http://www.blaetter.de
URL zur Zitation dieses Beitrageshttp://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/zeitschriften/ausgabe=3739

Copyright (c) 2014 by H-Net and Clio-online, all rights reserved. This work may be copied and redistributed for non-commercial, educational use if proper credit is given to the author and to the list. For other permission, please contact H-SOZ-U-KULTH-NET.MSU.EDU.

 
< zurück | 6 / 539 Zeitschriftenvorwärts >