< zurück | 13 / 542 Zeitschriftenvorwärts >

GWU 51 (2000), 3

 

Informationen zu diesem Beitrag

Zeitschrift:Geschichte in Wissenschaft und Unterricht
Herausgeber:Joachim Rohlfes, Michael Sauer, Winfried Schulze
ISSN:0016-9056
Verlag,
Erscheinungsort:
Erhard Friedrich Verlag,
Seelze
Weitere Angaben:monatlich
Ausgabe:03/2000 - Kirche, Staat und Politik

Abstracts (GWU 51, 2000, S.138)

- Joachim Rohlfes: Editorial (GWU 51, 2000, S.139)

Beitraege

- Herrmann-Josef Grosse-Kracht:Religion in der Demokratisierungsfalle. Zum Verhaeltnis von traditioneller Religion und politischer Moderne am Beispiel des deutschen Katholizismus im Kaiserreich (GWU 51, 2000, S.140-156)
Der ultramontane Katholizismus in Deutschland verstrickte sich unbeabsichtigt in eine strukturelle "Demokratisierungsfalle", da er - in seinem Kampf um defensive Selbstbehauptung - begann, sich zwei elementare Errungenschaften der buergerlichen Demokratie normativ anzueignen: das Grundrecht auf Pressefreiheit, auf das sich die seit den 1848er Jahren entstehende 'katholische Kirchenblattbewegung' berief, und die egalitaere Sozialform des Vereins, die sich vor allem die katholische Arbeiterbewegung zu eigen machte. Dadurch entstand eine von den Katholiken selbst getragene Modernisierung, die ihre Integration in den modernen Staat erst ermoeglichte.

- Barbara Stambolis: "Fest soll mein Taufbund immer stehn".Jugendliche im katholischen Milieu oder die Grenzen der Gleichschaltung - Lebensweltlich gepraegte Resistenzraeume im Dritten Reich (GWU 51, 2000, S.157-172)
Die Untersuchung religioeser Festkultur unter dem Nationalsozialismus im Zusammenhang mit jugendlicher Resistenz bildet bis heute nur einen Randaspekt der Forschung. Eine milieuspezifische Sozialisation war die Grundlage fuer die herausragende Beteiligung katholischer Jugendlicher im "Wallfahrtsfruehling" nach 1933, bei Kundgebungen fuer die Bischoefe als "Glaubensfuehrer" und im Zusammenhang eines "Christentums in den Katakomben". Die Problematik der insgesamt unspektakulaeren, lebensweltlich gebundenen 'Wider'staendigkeit der Wirklichkeitswahrnehmung, der Abwehr des Gleichschaltungsdrucks auf katholisches Leben bei gleichzeitiger weitgehender Ausblendung etwas des Terrors gegenueber Kommunisten oder der Judenvernichtung.

- Claudia Lepp: Wege des Protestantismus im geteilten und wiedervereinigten Deutschland (GWU 51, 2000, S.173-189)
Die vergleichende mit der beziehungsgeschichtlichen Perspektive kombinierend, gibt der Beitrag einen Ueberblick ueber die Geschichte des Protestantismus im geteilten Deutschland. Angesichts der unleugbaren kontextbedingten Sonderentwicklung des kirchlichen Lebens in Ost und West, aber auch der engen Wechselbeziehungen - bis zum Jahr 1969 in organisatorischer Einheit, danach in "besonderer Gemeinschaft" - versteht die Autorin den Weg der evangelischen Kirchen in der Zeit der deutschen Zweistaatlichkeit als zwei Geschichten, die zusammengehoeren.

Literaturbericht

- Kurt Nowak: Kirchengeschichte des 19./20. Jahrhunderts, Teil 1 (GWU 51, 2000, S.190-207)

Nachrichten (GWU 51, 2000, S.208-211)

Kontakt:

Prof. Dr. Michael Sauer
Universität Göttingen
Seminar für Mittlere und Neuere Geschichte
Didaktik der Geschichte
Waldweg 26
37073 Göttingen
Tel. 0551/39-13388
Fax 0551/39-13385

URL:http://www.friedrich-verlag.de/go/1865FC34B2E04B5C933603C8BB18D4B1
URL zur Zitation dieses Beitrageshttp://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/zeitschriften/ausgabe=4643

Copyright (c) 2014 by H-Net and Clio-online, all rights reserved. This work may be copied and redistributed for non-commercial, educational use if proper credit is given to the author and to the list. For other permission, please contact H-SOZ-U-KULTH-NET.MSU.EDU.

 
< zurück | 13 / 542 Zeitschriftenvorwärts >