< zurück | 2 / 542 Zeitschriftenvorwärts >

Mittelweg 36, Zeitschrift des Hamburger Instituts für Sozialforschung 15 (2006), 6

 

Informationen zu diesem Beitrag

Zeitschrift:Mittelweg 36. Zeitschrift des Hamburger Instituts für Sozialforschung
Herausgeber:Hamburger Institut für Sozialforschung Redaktion: Martin Bauer, Gaby Zipfel Redaktionsassistenz, Werbung und Vertrieb: Patricia Hansel
ISSN:0941-6382
Verlag,
Erscheinungsort:
Hamburger Edition, HIS Verlag,
Hamburg
Preis:9,50
Weitere Angaben:zweimonatlich
Ausgabe:6/2006 - Völkermord
ISBN:978-3-936096-29-3

Sehr geehrte Damen und Herren,
die neue Ausgabe der Zeitschrift des Hamburger Instituts für Sozialforschung ist erschienen. Sie ist ab sofort über den Buchhandel oder direkt bei der Redaktion zu beziehen.

Redaktion »Mittelweg 36«
Martin Bauer, Gaby Zipfel
Mittelweg 36, 20148 Hamburg
Tel.: 040/414097-0, Fax: 040/414097-11
Email: zeitschriftmittelweg36.de

Weitere Informationen über das Institut und seine Publikationen finden Sie im Internet unter www.his-online.de

Mit freundlichen Grüßen

Patricia Hansel

Seinen 15. Jahrgang beschließt der "Mittelweg 36" mit einem Themenheft, das sich ausschließlich der jüngeren und jüngsten Forschung zum Thema »Völkermord« zuwendet. Die Beiträge dokumentieren die Resultate eines internationalen Workshops, der am Hamburger Institut für Sozialforschung stattgefunden hat. Dessen Fragestellung präsentiert die Historikerin Birthe Kundrus in ihrem Editorial: Entscheidung für den Völkermord?

Ihm schließt sich ein ausführlicher Essay des französischen Politikwissenschaftlers Jacques Sémelin an, der unter der Überschrift "Elemente einer Grammatik des Massakers" die Summe seiner langjährigen Studien zum Phänomen exzessiver Massengewalt zieht.

Von wie großer Bedeutung lokale Kontexte und Konstellationen für den Ausbruch genozidaler Gewalt ist, zeigt der englische Historiker Donald Bloxham in seiner Fallstudie "In der Unordnung der Wirklichkeit" zum Völkermord an den Armeniern.

Welchen Beitrag über eine rein historische Betrachtung hinaus anthropologisch-soziologische Gesichtspunkte für eine Auseinandersetzung mit exzessiver Gewalt leisten können, schildert der amerikanische Anthropologe Alexander L. Hinton. "Zündstoffe", so ist seine Analyse der Verhaltensdispositionen in den Gewaltpraktiken der Roten Khmer überschrieben.

Abschließend sondiert der Historiker Michael Wildt den geschichtstheoretischen Ort genozidaler Gewalt im 20. Jahrhundert. Unter dem Titel "Biopolitik, ethnische Säuberungen und Volkssouveränität" beleuchtet Wildt die dunkle Seite moderner Demokratisierungsgeschichte.

Aktuelle französische Forschungsliteratur zur Gesamtthematik stellt Gerd Hankel in der Literaturbeilage vor.

Kontakt:

Nina Hälker
Zeitschrift »Mittelweg 36« des
Hamburger Instituts für Sozialforschung
Mittelweg 36
20148 Hamburg

Tel.: 040/414 097 84
Fax.: 040/414 097 11
E-Mail: <Nina.Haelkerhis-online.de>

URL:http://www.mittelweg36.de
URL zur Zitation dieses Beitrageshttp://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/zeitschriften/ausgabe=3139

Copyright (c) 2014 by H-Net and Clio-online, all rights reserved. This work may be copied and redistributed for non-commercial, educational use if proper credit is given to the author and to the list. For other permission, please contact H-SOZ-U-KULTH-NET.MSU.EDU.

 
< zurück | 2 / 542 Zeitschriftenvorwärts >