1 / 1 Zeitschrift

Blätter für deutsche und internationale Politik 55 (2010), 10

 

Externe Angebote zu diesem Beitrag

Informationen zu diesem Beitrag

Zeitschrift:Blätter für deutsche und internationale Politik
Herausgeber:Blätter Verlagsgesellschaft mbH Herausgeberkreis: Norman Birnbaum, Micha Brumlik, Dan Diner, Jürgen Habermas, Detlef Hensche, Rudolf Hickel, Walter Jens, Reinhard Kühnl, Claus Leggewie, Daniel Leisegang, Ingeborg Maus, Klaus Naumann, Jens G. Reich, Rainer Rilling, Irene Runge, Karen Schönwälder, Friedrich Schorlemmer, Gerhard Stuby und Rosemarie Will
ISSN:0006-4416
Verlag,
Erscheinungsort:
Blätter Verlag,
Berlin
Preis:9,00 (Einzelheft); 75,60 bzw. 58,20 erm. (Jahresabo)
Weitere Angaben:monatlich
Ausgabe:10/2010

Am 1. Oktober erschien die Oktober-Ausgabe der „Blätter“:

Mit Beiträgen von: Lamya Kaddor, John J. Mearsheimer, Frithjof Schmidt, Bärbel Bohley, Norman Birnbaum, Janna Greve, Otto Köhler, Mathias Lindenau, Frank Deppe, Wolf-Dieter Narr, Heinrich Senfft, Daniel Leisegang, Albrecht von Lucke u.v.a.

Zu folgenden Themen: Muslima in Sarrazinland, Einwanderer als Ware, Brandstifter Sarkozy, Zur Erinnerung an Bärbel Bohley, Sarrazin und die „APO von rechts“, Wikileaks: Macht und Verantwortung, China vs. USA, 100 Jahre Kibbuzbewegung, Brasilien: Lula forever? u.v.m.

Lamya Kaddor
Muslima in Sarrazinland

Thilo Sarrazins provozierende Thesen zur geringen Intelligenz und mangelnden Integration muslimischer Einwanderer haben ein gewaltiges gesellschaftliches Echo hervorgerufen. Die Islamwissenschaftlerin und Religionspädagogin Lamya Kaddor kritisiert die massive Stereotypisierung des Islam und der Muslime durch Sarrazin und andere selbst ernannte Islamkritiker. Sie fordert, endlich die pauschale Rede über „die Muslime“ zu beenden und stattdessen eine differenzierte Sicht des Lebens deutscher Muslime zu entwickeln.

Oliver Schmidtke
Einwanderer als Ware
Wie die Marktlogik Migranten aussortiert

Im dominanten und (vermeintlich) progressiven Verständnis wird Einwanderung vor allem unter dem Gesichtspunkt ihrer Nützlichkeit für die Aufnahmegesellschaft interpretiert. Das aber hat gesellschaftliche Folgekosten. Oliver Schmidtke, Professor für Politikwissenschaft an der University of Victoria in Kanada, zeigt am kanadischen und bundesdeutschen Beispiel, wie eine ökonomisch legitimierte Migrationspolitik zur Grundlage sozialer Exklusion und populistischer Ressentiments werden kann.

Otto Köhler
Der Amoklauf der Erika Steinbach
Der Bund der Vertriebenen und seine Vergangenheit

Durch ihre jüngsten Äußerungen zur polnischen Mobilmachung 1939 und zum angeblich „schlechten Charakter“ des polnischen Deutschland-Beauftragten Wladislaw Bartoszewski hat sich BdV-Präsidentin Erika Steinbach politisch ins Abseits manövriert. Selbst in der CDU mehrt sich die Kritik an ihren kompromittierenden Thesen. Der Historiker und Journalist Otto Köhler weist jedoch nach, dass es sich bei Steinbachs Äußerungen keineswegs um „neue“ Verfehlungen handelt, sondern dass revisionistische Positionen für den BdV von Beginn an konstitutiv waren.

Eine große Demokratin
Zur Erinnerung an Bärbel Bohley

Am 11. September 2010 starb die Bürgerrechtlerin Bärbel Bohley. Aus diesem Anlass würdigt „Blätter“-Mitherausgeber Norman Birnbaum die „Staatsfeindin“ der DDR mit einer persönlichen Erinnerung. Außerdem veröffentlichen wir einen eindrucksvollen Beitrag von Bärbel Bohley selbst, der im März 1990 in den „Blättern“ erschien und auch 20 Jahre nach der Vereinigung durch seine Aktualität besticht.

Armin Paasch
Exportschlager Hungerkrise
Die europäische Agrarpolitik und ihre Opfer

Während Politik und Ernährungsindustrie die Exporterfolge der deutschen Landwirtschaft feiern, geht das Bauernsterben unvermindert weiter. Denn subventioniert werden nur die exportorientierten Großbetriebe. Der Agrarexperte Armin Paasch zeigt, wie unter dem Vorwand der Hungerbekämpfung in Wirklichkeit die Landwirtschaft auch in den armen Ländern zerstört wird – mit verheerenden Folgen für die dortige Ernährungslage.

John J. Mearsheimer
China vs. USA: Der aufziehende Sturm

Verändern das chinesische „Wirtschaftswunder“ und die amerikanische Wirtschaftskrise mittelfristig auch das militärische Kräfteverhältnis im asiatisch-pazifischen Raum? John J. Mearsheimer, Professor für Politikwissenschaft an der University of Chicago, analysiert die geostrategischen Interessen Pekings und Washingtons. Seine kontroverse These: Der Krieg um die Vorherrschaft wird in den kommenden Jahrzehnten unausweichlich sein.

Thomas Greven
Partei der Weißen
Die Republikaner vor dem Kongresswahlsieg?

Im November wählen die Vereinigten Staaten einen neuen Kongress, und derzeit deutet alles auf einen Erfolg der oppositionellen Republikanischen Partei hin. Der Politikwissenschaftler Thomas Greven fragt nach den Ursachen dieses Wandels. Seine These: Erst die Visions- und Mutlosigkeit der regierenden Demokraten und ihres Präsidenten haben den Wiederaufstieg der selbst ernannten „real Americans“ (Sarah Palin) möglich gemacht.

Mathias Lindenau
100 Jahre Kibbuzbewegung
Eine gescheiterte Utopie?

Seit Gründung des ersten Kibbuz im Jahre 1910 haben die „Kibbuzim“ die Sozialutopie einer kommunitären Lebensform zu verwirklichen getrachtet. Mathias Lindenau, Professor für Sozialwissenschaft an der FHS St. Gallen, untersucht die historische Entwicklung der Kibbuzbewegung und fragt nach der ambivalenten Stellung der Kibbuzim im Israel der Gegenwart.

INHALTSVERZEICHNIS

KOMMENTARE UND BERICHTE

Wir sind das Volk – und ihr seid es nicht - Albrecht von Lucke S. 5

Verbrannt in Dessau - Wolf-Dieter Narr und Dirk Vogelskamp S. 9

Brandstifter Sarkozy - Bernard Schmid S. 13

Brasilien: Lula forever? - Janna Greve S. 17

Sudan: Eskalation mit deutscher Hilfe - Maria Oshana und Jan van Aken S. 21

Big Pharma und die WHO - Tine Hanrieder S. 25

NATO auf Jobsuche - Frithjof Schmidt S. 29

DEBATTE

Wikileaks: Macht und Verantwortung – Daniel Leisegang S. 33

STÄNDCHEN

Think Tank. Rainer Rilling zum 65. – Frank Deppe S. 32

ANALYSEN UND ALTERNATIVEN

Muslima in Sarrazinland - Lamya Kaddor S. 41

Einwanderer als Ware. Wie die Marktlogik Migranten aussortiert - Oliver Schmidtke S. 51

Der Amoklauf der Erika Steinbach. Der Bund der Vertriebenen und seine Vergangenheit - Otto Köhler S. 58

Eine große Demokratin. Zur Erinnerung an Bärbel Bohley S. 69

Exportschlager Hungerkrise. Die europäische Agrarpolitik und ihre Opfer. Armin Paasch S. 78

China vs. USA: Der aufziehende Sturm - John J. Mearsheimer S. 87

Partei der Weißen. Die Republikaner vor dem Kongresswahlsieg? - Thomas Greven S. 101

100 Jahre Kibbuzbewegung. Eine gescheiterte Utopie? - Mathias Lindenau S. 107

AUFGESPIESST

Hexenverbrennung – Uli Gellermann S. 38

BUCH DES MONATS

Im Strudel der Erinnerung- Heinrich Senfft S. 117

DOKUMENT

„Unsere Truppen sind der Stahl, aus dem unser Staatsschiff gebaut ist.“ Rede des US-Präsidenten Barack Obama zum Irak-Abzug der US-Truppen vom 31. August 2010

Kontakt:

Blätter-Redaktion Berlin
Albrecht von Lucke, Annett Mängel, Dr. Albert Scharenberg
Torstraße 178
10115 Berlin

Tel. 030/3088 3640
Fax 030/3088 3645

URL:http://www.blaetter.de
URL zur Zitation dieses Beitrageshttp://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/zeitschriften/ausgabe=5822

Copyright (c) 2014 by H-Net and Clio-online, all rights reserved. This work may be copied and redistributed for non-commercial, educational use if proper credit is given to the author and to the list. For other permission, please contact H-SOZ-U-KULTH-NET.MSU.EDU.

 
1 / 1 Zeitschrift